Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2008

Medieninformationen abonnieren
  RSS-Feed abonnieren
Unterschreiben!
Möchten Sie eine der Initiativen oder Referenden unterschreiben, für die aktuell Unterschriften gesammelt werden? Auf der Website der Grünen Luzern finden Sie eine laufend aktualisierte Liste!
Zwei Vorstösse zum Tag der Frau

Archiv: 7. März 2008

Medienmitteilung Grüne Emmen

Zum Internationalen Tag der Frau vom 8. März reicht die Fraktion Grüne/SP zwei Vorstösse zur Förderung der Gleichstellung von Frau und Mann ein: Zum Ersten eine Interpellation zur Lohngleichheit in der Emmer Verwaltung: Der Bericht in der NLZ vom letzten Dienstag, 4. März, zeigt auf, dass die Frauen mit gleichen Ausbildungen und Aufgaben im öffentlichen Sektor immer noch über 20% weniger verdienen als die Männer. In den Kantonen sind die Unterschiede am grössten, bei den Gemeinden betragen sie aber auch immer noch 10%. Dies obwohl seit Mitte 1996 ein griffiges Bundesgesetz gegen diese Lohndiskriminierung (Gleichstellungsgesetz) in Kraft ist. Die Fraktion Grüne/SP will diese Lohnunterschiede auch bei den Angestellten der Gemeinde Emmen überprüfen. Bei Lohnungleichheit von mehr als 5% müssen Massnahmen getroffen werden und die Löhne der Frauen gegenüber ihren gleichqualifizierten männlichen Kollegen angehoben werden.

Zusätzlich soll ein Gender Mainstreaming Projekt in einer Direktion der Emmer Verwaltung durchgeführt werden. Frauen und Männer haben in unserer Gesellschaft unterschiedliche Rollen, machen unterschiedliche persönliche Erfahrungen und haben nicht immer die gleichen Interessen. Gender Mainstreaming bedeutet, diese geschlechtsspezifischen Realitäten in allen Tätigkeiten und Vorhaben mitzudenken, damit die Bedürfnisse beider Geschlechter gleichermassen zum Zug kommen, zum Beispiel bei der Konzipierung von Dienstleistungsangeboten, bei der Planung von Bauprojekten, beim Entscheid über den Einsatz von Ressourcen, aber auch in der Personalpolitik, in Kommunikationskonzepten oder in der Finanzplanung. Ein klassisches Beispiel ist die Finanzierung eines Fussballstadions, bei dem nicht nur grundsätzlich schon mehr Männer profitieren, sondern zusätzlich die Infrastrukturbedürfnisse der Männer (z.B. Toiletten) überproportional begünstigt werden.