Grüne Vorstösse in der Gemeinde - Archiv 2018

Grüne Vorstösse abonnieren
  RSS-Feed abonnieren
Unterschreiben!
Möchten Sie eine der Initiativen oder Referenden unterschreiben, für die aktuell Unterschriften gesammelt werden? Auf der Website der Grünen Luzern finden Sie eine laufend aktualisierte Liste!
Postulat betreffend Fernverkehrshalt 2030/35 in Emmenbrücke

Archiv: 4. Mai 2018

Marco Huwiler und Andreas Kappeler fordern den Gemeinderat mit einem Postulat auf, sich für einen Fernverkehrshalt in Emmenbrücke einzusetzen.

Ausgangslage
Die Gemeinde Emmen verfügt über vier Bahnhöfe und fünf Ortsbuslinien. Verglichen mit den anderen K5 Gemeinden verfügt die Gemeinde Emmen über am zweitmeisten gewichtete Abfahrten pro Einwohner (vgl. Tabelle 1). Grosse Teile der Gemeinde Emmen sind gut bis sehr gut erschlossen (vgl. Abbildung 3 im Anhang). Der Bahnhof Emmenbrücke ist mit durchschnittlich 4'200 Einsteiger der drittmeist frequentierte Bahnhof im Kanton Luzern (nach Luzern und Sursee) [1].

Gemeinde Gewichtete Abfahrten Bevölkerung Abfahrten / Person
Emmen 3'288'091 29'723 110.62
Luzern 11'699'735 81'295 143.92
Kriens 2'178'699 27'046 80.56
Horw 1'428'675 13'788 103.62
Ebikon 1'365'384 13'106 104.18
Tabelle 1 - Erschliessung in der Agglomeration, Quelle: Eigene Darstellung, Daten [2]

Das Umzugsmonitoring der HSLU zeigt die Einflussfaktoren für den Umzug in verschiedenen Raumtypen in der Schweiz an (Abbildung 1). Dabei wird klar ersichtlich, dass der öffentliche Verkehr in der Agglomeration der wichtigste Umzugsgrund ist. In einer Metastudie der ETH Zürich zur Standortwahl von Unternehmen wurde ersichtlich, dass die Erschliessung für die Unternehmen zu den wichtigsten Faktoren zählt (Abbildung 4 im Anhang). Die gute ÖV-Erschliessung als wichtiger Standortfaktor für Emmen muss unbedingt beibehalten werden. Mit einem Ausbau im Öffentlichen Verkehr kann Emmen sogar an Standortattraktivität gewinnen.

Abbildung 1 - Einflussfaktoren auf den Umzug, Quelle[3]

Begründung
Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) haben bereits ihr Vorschlag für das Angebotskonzept 2030/35 veröffentlicht [4]. Im Raum Luzern soll das Angebot wie folgt angepasst werden:
  • IR15 Luzern-Sursee-Bern-Genf (1/h) wird zu IC11 Luzern-Sursee-Bern (2/h)
  • IR26 Basel-Luzern-Erstfeld und IC 21 Basel-Luzern-Tessin (zusammen 1h) und IR27 Luzern-Sursee-Basel (1/h) werden zu IR25 Luzern-Sursee-Basel (2/h)
  • IR70 Luzern-Zug-Zürich (2/h) wird zu IC7 Luzern-Zug-Zürich (2/h), IR75 Luzern-Ebikon-Zug-Zürich (2/h) und IR76 Rotkreuz-Zug-Zürich (2/h)

Abbildung 2 - Angebotskonzept der SBB 2030/35 in der Region Luzern, Quelle [4]

Damit erhält Ebikon mit seinen heute täglich 1'800 Ein- und Aussteiger [1] einen halbstündigen Fernverkehrsanschluss. In der ganzen Schweiz erhalten auch andere Agglomerationsgemeinden wie Lutry (1'300 Ein- und Aussteiger) oder Bussigny (3'600 Ein- und Aussteiger) einen Fernverkehrsanschluss, der Bahnhof Emmenbrücke jedoch geht bisweilen leer aus. Durch Spurtstarkes Rollmaterial auf dem Fernverkehr wie die neuen Twindexx-Züge oder Stadtler Kiss werden zusätzliche Haltepunkte möglich. Das Einzugsgebiet des Bahnhofs Sursee nutzen 22'111 Raumnutzer, jenes des Bahnhofs Emmenbrücke 15'163 , Gersag 14'423 und Ebikon 10'290 [5].

Mit den zusätzlichen Entwicklungen am Seetalplatz und in der Viscosistadt erhöht sich die Zahl der Raumnutzer auf etwa 21 - 25'000. Gerade auch durch den Plan der neuen Kantonsverwaltung am Seetalplatz hat auch der Kanton ein Interesse an einer möglichst guten Erschliessung mit dem ÖV. Das Potential in Emmenbrücke ist grösser als jenes in Ebikon und nahe an jenem von Sursee, deswegen ist es unverständlich wieso kein FV-Halt in Emmenbrücke geplant wird. Wenn andere Gemeinden in der Region einen Fernverkehrsanschluss erhalten, verbessert sich deren Standortattraktivität, die von Emmen bleibt jedoch gleich.

Um einen 15-Minuten Takt auf den S-Bahn-Linien S9 (Luzern-Lenzburg) und S1 (Zug-Luzern-Sursee) zu erreichen, wurde bereits vorgeschlagen die S-Bahnen S9 und S1 von Luzern gemeinsam bis Emmenbrücke fahren zu lassen. Die bisherige Perronlänge von ungefähr 150 m Länge wäre nicht ausreichend, sie müsste auf mindestens 250 - 300 m ausgebaut werden.

Im Angebotskonzept der SBB 2035 wird zudem ersichtlich, dass die Fahrlage der FV Züge nach Bern geändert um eine Viertelstunde von heute 00 auf 15/45 [6, S. 20] geändert wird. Trotzdem sollen in Sursee weiterhin Anschlüsse auf die S-Bahn nach Luzern bestehen. Die Züge IR25 Basel-Luzern ihrerseits sollen auch Anschluss auf die S-Bahn nach Luzern in Sursee bestehen. Daher ist damit zu rechnen, dass die S-Bahn S1 neu jede Viertelstunde verkehren wird. Dies entspricht mehr Verbindungen auf der Strecke Luzern-Sursee als im Horizont morgen des Rahmenplans Luzern [7], bereits für diesen Horizont wird die Kapazität im Bahnhof Emmenbrücke mit über 100 % Ausgelastet beschrieben. Der notwendige Ausbau des Bahnhofs Emmenbrücke bietet die Möglichkeit den Bahnhof gleich Fernverkehrstauglich auszubauen. Um nicht abgehängt zu werden, ist der Einsatz bereits jetzt notwendig.

Ein Fernverkehrshalt bietet nicht nur Vorteile für die Einwohner der Gemeinde Emmen, besonders die Bewohner des Seetals können profitieren indem die heute abenteuerlichen Anschlüsse in Emmenbrücke Gersag wegfallen. Auch für Bewohner der Luzerner Stadtteile Reussbühl und Littau können vom Bahnhof in Emmenbrücke profitieren, der Umweg über die Stadt entfällt, die Buslinien zum Bahnhof können entlastet werden, was wiederum dem Kanton Vorteile bringt. Der Bushub am Bahnhof in Emmenbrücke kann somit gestärkt werden.

Forderung
Die unterzeichnenden fordern den Gemeinderat auf, sich für einen Fernverkehrshalt in Emmenbrücke einzusetzen.

Referenzen
[1] Schweizerische Bundesbahnen (SBB), «Trafimage Webkarten», Traffimage, 2018. [Online]. Verfügbar unter: https://maps.trafimage.ch/
[2] Verkehrsverbund Luzern, «Verbundsrats Beschluss Kostenverteiler 2017». 2017 [Online]. Verfügbar unter: http://verkehrsverbund-luzern.ch/files/4014/8612/3244/VRB_2017_002_Kostenverteiler_2017.pdf
[3] Schweizerischer Gemeindeverbaund, «Der Steuerfuss ist gar nicht so wichtig», Schweizer Gemeinde, Bd. 1, S. 35, 2015 [Online]. Verfügbar unter: http://www.chgemeinden.ch/de/flipping-book/01_15/files/assets/common/downloads/Schweizer Gemeinde.pdf
[4] Schweizerische Bundesbahnen (SBB), «Ausbauschritt 2030/35 - Angebotskonzept SBB», 2018. [Online]. Verfügbar unter: https://sbb-step2030.ch/sbb-step-2030/de/
[5] Kanton Luzern, «Öffentlicher Verkehr - Geoportal Kanton Luzern», 2018. [Online]. Verfügbar unter: https://www.geo.lu.ch/map/verkehr/
[6] Schweizerische Bundesbahnen (SBB), «Stellungnahme der SBB zur Vernehmlassungsvorlage .», 2017 [Online]. Verfügbar unter: https://www.sbb.ch/content/dam/sbb/de/pdf/sbb-konzern/die-sbb-bewegt-die-schweiz/wirtschaft-und-politik/Stellungnahme_Ausbauschritt_der_Bahninfrastruktur_DEU.pdf
[7] Schweizerische Bundesbahnen (SBB), «Rahmenplan Luzern, Kurzbericht», 2014 [Online]. Verfügbar unter: https://durchgangsbahnhof.lu.ch/-/media/Durchgangsbahnhof_Luzern/Dokumente/20140722_SBB_Rahmenplan_Luzern.pdf?la=de-CH
[8] Bundesamt für Landestopographie (Swisstopo), «Karten der Schweiz», 2018. [Online]. Verfügbar unter: https://map.geo.admin.ch/
[9] B. Bodenmann, «Modelle zur Standortwahl von Unternehmen», Arbeitsbericht Verkehr- und Raumplan. 336, Nr. November, S. 67, 2005 [Online]. Verfügbar unter: http://e-collection.library.ethz.ch/view/eth:28871

Anhang
Abbildung 3 - ÖV-Güteklassen in der Gemeinde Emmen, Quelle [8]

Abbildung 4 - Übersicht über Studien zur Standortwahl von Unternehmen, Quelle [9]